Textile und elastische Beläge verlegen

Untergrundvorbereitung

Die Untergrundvorbereitung ist der erste und wichtigste Arbeitsschritt. Ein zufriedenstellendes Ergebnis wird nur auf einem perfekten Untergrund erreicht. Der Untergrund muss deshalb sorgfältig geprüft werden.

Folgendermaßen kann getestet werden, ob der Untergrund für die weitere Bearbeitung in Ordnung ist:

T trocken 
E eben 
S sauber 
T tragfähig

In vielen Fällen ist es jedoch notwendig, zusätzlich eine Spachtelmasse (MEM Nivellier-Spachtel classic) aufzubringen, um:

  • eine Ebenflächigkeit nach DIN 18202 zu erstellen 
  • eine feste und dauerhafte Verbindung mit dem Untergrund herzustellen 
  • eine Haftbrücke und gleichmäßige Saugfähigkeit für Dispersionsklebstoffe zu schaffen 
  • eine formstabile Unterlage zu erstellen (Stuhlrolleneignung, Fußbodenheizung etc.)

Vor dem Auftragen der Spachtelmasse wird der Untergrund grundiert, um

  • die Saugfähigkeit zu vermindern 
  • restliche Staubmengen zu binden 
  • den Untergrund vor Feuchtigkeit aus der Spachtelmasse zu schützen 
  • die Benetzung für den folgenden Systemaufbau zu verbessern 
  • eine Haftbrücke bei saugenden und nicht saugenden Untergründen zu schaffen
  • die Verbundfestigkeit zu erhöhen


Sie brauchen:
MEM Super-Haftgrund, MEM Nivellier-Spachtel classic

Werkzeug: 
Bohrmaschine und Rühraufsatz, Glättkelle oder Rakel, Lammfell oder Schaumstoffrolle

Verbrauch: 
MEM Super-Haftgrund ca. 150 g/m² 
MEM Nivellier-Spachtel classicl ca. 1,5 kg/m² je mm Schichtstärke

  1. Der Untergrund muss insbesondere dauertrocken, sauber, rissfrei, zug- und druckfest sein.
  2. Vorschriften der Estrichhersteller sind zu beachten.
  3. MEM Super-Haftgrund gleichmäßig auf den Untergrund auftragen, Pfützenbildung vermeiden und zu einem transparenten Film trocknen lassen. Nachfolgende Spachtel- und Egalisierungsarbeiten können bei Zementestrichen „nass in nass“ durchgeführt werden.
  4. Bei feuchtigkeitsempfindlichen Untergründen wie Spanplatten etc. mindestens 24 Stunden trocknen lassen. Bei schwimmend verlegten Holzspanplatten des Typs V 100 mindestens 48 Stunden warten.
  5. MEM Nivellier-Spachtel classic zum Spachteln, Ausgleichen und Nivellieren von Estrichen, Schnellestrichen und Rohbetondecken. Kaltes Wasser in einem sauberen Gefäß vorgeben und MEM Nivellier-Spachtel classic einrühren (ideal mit einer Bohrmaschine mit entsprechendem Aufsatz). Für 25 kg Pulver benötigt man 6 Liter Wasser.
  6. Die Masse kann innerhalb von 20 Minuten verarbeitet werden, eine Reifezeit von 2 Minuten ist empfehlenswert. Eine Schicht sollte max. 5 mm stark sein. Sollte eine zweite Schicht aufgetragen werden, so wird dies am besten dann gemacht, wenn die erste Schicht begehbar, aber noch feucht ist. Ist die erste Schicht schon trocken, so ist eine Zwischengrundierung erforderlich.
  7. Abbindende Schichten müssen vor zu schneller Austrocknung, z.B. direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft oder zu hoher Raumtemperatur, geschützt werden.


Hinweis: 
Vor der Verlegung von Belägen muss die Ausgleichsschicht völlig durchgetrocknet sein.

Verklebung von textilen und elastischen Belägen

Verklebung von textilen und elastischen Belägen auf ebenen Flächen

Gerade bei stärker beanspruchten Bereichen, wie z.B. das private Arbeitszimmer, Küchen, etc., sollten Beläge nicht nur fixiert, sondern auf dem Untergrund verklebt werden. MEM Bodenbelags-Kleber (ehemals MEM Multi-Klebstoff) lässt sich hier für die verschiedensten Beläge als Klebstoff verwenden.

Sie brauchen: 
MEM Bodenbelags-Kleber (ehemals MEM Multi-Klebstoff)

Werkzeug: 
Zahnspachtel

Verbrauch:
Zahnform A 2 – ca. 320 g/m²
Zahnform B 1 – ca. 380 g/m²
Zahnform B 2 – ca. 650 g/m²
Zahnform B 3 – ca. 750 g/m²
(Zahnung siehe Seite 19)

  1. Der Untergrund muss eben, dauertrocken, sauber, rissfrei, zug- und druckfest sein.
  2. Alte Bodenbeläge und Klebstoffreste müssen entfernt werden. Falls erforderlich, sollte der Untergrund mit geeignetem Material vorbereitet werden (z.B. mit MEM Super-Haftgrund und MEM Nivellier-Spachtel classic). Bei Gussasphaltestrichen muss eine Überspachtelung von mind. 2 mm aufgebracht werden.
  3. Mit gezahntem Spachtel gleichmäßig auf dem Untergrund auftragen, je nach Bodenbelag ggf. Ablüftzeit einhalten. Den Belag in das Klebstoffbett einlegen und gründlich anreiben.
  4. Nach 30 bis 40 Minuten Bodenbelag nachreiben. Thermisches Verschließen der Fugen frühestens nach 24 Stunden.


Hinweis: 
Beachten Sie die Vorschriften der Belaghersteller, insbesondere auch auf das
Klimatisieren der Beläge.
Der Untergrund ist nach 24 Stunden voll belastbar.

Verklebung von textilen und elastischen Belägen im Treppenbereich

In jedem Haus gibt es Bereiche mit Ecken und Kanten, in denen ein Bodenbelag starken Spannungen ausgesetzt ist, wie z.B. auf Treppenstufen. Für diese Bereiche benötigt man einen Kontaktklebstoff, der diesen extremen Belastungen trotzen kann. Die meisten im Handel erhältlichen Kontakt-Klebstoffe sind lösemittelhaltig, was zu gesundheitlichen Belastungen durch Emissionen führen kann. MEM Teppich-Kontakt ist die Alternative – ein lösemittelfreier Kontaktklebstoff. 

Sie brauchen:
MEM Teppich-Kontakt
 
Werkzeug: 
Zahnspachtel, grobporige Schaumstoffrolle oder Pinsel

Verbrauch: 
Zahnform A 4 – ca. 300 g/m² bei beidseitigem Einstrich. 
Ist die Klebefläche grobstrukturiert, so ist ein entsprechender Mehrauftrag erforderlich. 

  1. Der Untergrund muss eben, dauertrocken, sauber, rissfrei, zug- und druckfest sein. 
  2. Alte Bodenbeläge und Klebstoffreste müssen entfernt werden. Falls erforderlich, sollte der Untergrund mit geeignetem Material vorbereitet werden (z.B. mit MEM Super-Haftgrund und MEM Nivellier-Spachtel classic). Bei Gussasphaltestrichen muss eine Überspachtelung von mind. 2 mm aufgebracht werden. 
  3. Es handelt sich um einen Kontaktklebstoff. Der Klebstoff muss also sowohl auf den Untergrund als auch auf die Unterseite des Belags aufgetragen werden. 
  4. MEM Teppich-Kontakt kann mit dem Pinsel, mit einer grobporigen Schaumstoffrolle oder mit einem feingezahnten Spachtel der Zahnform A 4 aufgetragen werden. 
  5. Den Klebstoff gleichmäßig dünn auf den Untergrund und die Belagsrückseite aufbringen. Die Klebstoff-einstriche müssen bis zur vollständigen Abtrocknung ablüften. Tipp: Überprüfen Sie dies per Fingertest. 
  6. Innerhalb einer Kontaktklebezeit von ca. 4 Stunden können die Beläge eingelegt werden und sollten an- bzw. abgerieben werden. Ein thermisches Verschließen der Fugen ist frühestens nach 24 Stunden möglich. 


Hinweis: 
Beachten Sie immer die Vorschriften der Belaghersteller! Der Untergrund ist sofort nach Verklebung belastbar.

Fixierung von textilen Belägen

Fixierung von textilen Belägen mit unterschiedlichen Rückenausstattungen

Insbesondere im privaten Wohnbereich ist häufig eine nicht zu starke Haftung zwischen Bodenbelag und Untergrund gewünscht, um den Bodenbelag bei Austausch relativ leicht entfernen zu können. Einen optimalen Kompromiss zwischen sicherer Haftung und einfacher Belagsentfernung schafft die MEM Bodenbelags-Fixierung. MEM Bodenbelags-Fixierung (ehemals MEM Teppich-Fixierung) ist eine Fixierung mit hoher Anfangsklebkraft für textile Bodenbeläge mit unterschiedlicher Rückenausstattung und CV-Belägen auf gespachtelten Estrichen und vorhandenen Nutzböden wie PVC- und CV-Belag, Linoleum, Holzboden sowie Natur- und Kunststein im privaten Wohnbereich. Die MEM Bodenbelags-Fixierung (ehemals MEM Teppich-Fixierung) ist sogar stuhlrollengeeignet im privaten Wohnbereich

Sie brauchen:
MEM Bodenbelags-Fixierung (ehemals MEM Teppich-Fixierung)

Werkzeug: 
Rolle oder A 4-Zahnspachtel
Verbrauch: 
MEM Bodenbelags-Fixierung (ehemals MEM Teppich-Fixierung) ca. 100-250 g/m²

  1.  Der Untergrund muss eben, fest, sauber und dauertrocken sein. Vorhandene Nutzböden müssen mit dem Untergrund verbunden sein. Auch die Anwendung auf Holzböden ist möglich, beim späteren Ablösen können jedoch Beschädigungen des Untergrundes durch Wassereinwirkung nicht ausgeschlossen werden.
  2. MEM Bodenbelags-Fixierung (ehemals MEM Teppich-Fixierung) mit Rolle oder Spachtel (A 4) gleichmäßig auf den Untergrund auftragen und den Belag nach einer Ablüftzeit von 15 bis 20 Minuten einlegen und anreiben.
  3. Nach 30 bis 45 Minuten noch einmal anreiben.


Nach 24 Stunden ist der Untergrund voll belastbar.

Auf nicht saugfähigen Untergründen/Nutzbelägen: 
Dichte Beläge wie z.B. CV erst verlegen, wenn die Fixierung abgetrocknet, jedoch noch haftfähig ist (Fingertest). Bei CV-Belägen ist das Verschließen der Fugen (Kaltschweißmittel) empfehlenswert.

Belagsentfernung:
Belag an einer Ecke vollständig lösen und entfernen. Schaumrücken- und Fixierungsreste mit warmem spülmittelhaltigem Wasser entfernen.

Tipp

  • Machen Sie keine farbigen Markierungen oder Beschriftungen auf die Belagrückseite, da diese sich auf den Untergrund übertragen können.
  • MEM Bodenbelags-Fixierung (ehemals MEM Teppich-Fixierung) ist wasserverdünnt auch als Rutschbremse für SL-Fliesen geeignet.